Datum/Uhrzeit

Do, 30.11.2023
19:00 – ca. 21:00 Uhr

Anmeldung

Teilnahme kostenlos, Anmeldung erforderlich

p

Online Veranstaltung

Den Link zur Teilnahme erhältst du mit deiner Buchungsbestätigung!

Veranstaltungsort

-
Online via Zoom

-
-

Wahlen in Argentinien: Am Rande des Abgrunds

Invitación en español

⬇️ Deslice abajo para su inscripción

Am 19. November wurde in Argentinien ein neuer Präsident gewählt. In einem polarisierten Wahlkampf und inmitten einer schweren und langdauernden wirtschaftlichen Krise setzte sich in der Stichwahl überraschend deutlich mit 55,7% zu 44,3% der Anti-System Kandidat Javier Milei gegen den peronistischen Kandidaten und aktuellen Wirtschaftsminister Sergio Massa durch.

Milei war es mit einer kruden Mischung von rechtsradikalen Positionen und ultraliberalen Wirtschaftskonzepten, seinen Attacken gegen „die politische Kaste“ oder „die da Oben“, aber auch dank effizienter Nutzung der sozialen Medien, gelungen sich für die Stichwahl zu qualifizieren. Letztlich ausschlaggebend für seinen Erfolg waren jedoch die wirtschaftliche und soziale Krise, sowie die Unterstützung des konservativen Parteienbündnisses Juntos por el Cambio, das de facto von dem Expräsidenten Mauricio Macri geführt wird und dessen Kandidatin Patricia Bullrich im ersten Wahlgang ausgeschieden war.

Das Wahlergebnis, ein Tiefschlag für den Peronismus, vom ultrarechten Wahlsieger als „Ende der Dekadenz“ und „Beginn der Rekonstruktion Argentiniens“ gefeiert, wirft viele Fragen auf. Wie viele der radikalen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Vorschläge werden sich durchsetzen lassen, d.h. über welchen Handlungsspielraum verfügt die neue Regierung? Wie werden die traditionell starken sozialen Bewegungen auf die Politik des neuen Präsidenten reagieren? Was bedeutet das Wahlergebnis für das traditionelle Parteiensystem? Wie lässt sich der generelle Rechtsruck der Gesellschaft und des politischen Systems erklären und was bedeutet die neu belebte Debatte über die Militärdiktatur? Und schließlich: Welche Auswirkungen hat der Wahlsieg Mileis auf die Region und darüber hinaus?

Diese und andere Fragen wollen wir am 30. November 2023 mit Expert:innen aus Argentinien diskutieren.

 

Referent:innen:

 

 

Svenja Blanke

Svenja Blanke, promovierte Historikerin, Leiterin des Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung in Argentinien und der Zeitschrift Nueva Sociedad mit Sitz in Buenos Aires.
Zuvor FES Vertreterin in Mexiko und Leiterin des Referats Lateinamerika und Karibik der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin.

 

 

Agostina Costantino

Agostina Costantino, promovierte Sozialwissenschaftlerin und Ökonomin, ist Forscherin des CONICET und Dozentin für Wirtschaft an der Universidad Nacional del Sur. Sie arbeitet zu Entwicklungspolitik und koordiniert den Forschungsbereich zu feministischer Ökonomie der International Development Economics Association für Lateinamerika.

 

Francisco Longa

Francisco Longa, promovierter Sozialwissenschaftler, ist Forscher des CONICET mit Schwerpunkt soziale Bewegungen, Parteien und Staat, sowie Dozent für politische Analyse an der nationalen Universität General Sarmiento. War lange Jahre in Stadtteilbewegungen aktiv und ist zurzeit Berater ad honorem des Abgeordnetenhauses.


Moderation

Achim Wachendorfer
(LAF Berlin)

 

 

 

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

Die Veranstaltung findet auf Spanisch mit Simultandolmetschung ins Deutsche via Zoom statt und wird zusätzlich als Livestream im O-Ton via Facebook übertragen.

Eine Aktivität des LAF Berlin e.V. in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung

Beitragsbild: LAF Berlin e.V.,  Wahlplakat Massa und Milei, Buenos Aires

 

Bei Fragen oder Herausforderungen bezüglich der Anmeldung, melden Sie sich bitte hier. | En el caso de que tenga alguna duda o algún problema con respecto a la inscripción, contáctenos vía email.

Vorname Nachname – nombre apellido; Anzahl Ticket – cantidad de tickets
¡Inscríbase abajo! ☺️ ⬇️ A continuación recibirá los datos vía email.

Jetzt anmelden

Diese Veranstaltung ist leider bereits vorbei. Bitte kontaktieren Sie den Veranstalter.

Weitere Veranstaltungen

Wahlen in Mexiko: Fortsetzung oder Wendepunkt?

Wahlen in Mexiko: Fortsetzung oder Wendepunkt?

Fr, 07.06.2024, at 18:00 - 20:00 onUhr

Am 02. Juni wird in Mexiko gewählt. Neben der Präsidentschaft sind rund 20.000 politische Ämter neu zu besetzen: auf nationaler Ebene, in den Bundesstaaten und in den Gemeinden. Die Wahlkampagne war die blutigste, die es je gab: Dutzende Kandidat:innen wurden in den letzten Monaten getötet. Wahlhelfer:innen sind aufgrund von Bedrohungen massenweise von ihren Ämtern zurückgetreten.

Mehr lesen