Datum/Uhrzeit

Mi, 30.09.2015
19:00 – ca. 21:00 Uhr

Anmeldung

Teilnahme kostenlos, Anmeldung erforderlich

p

Online Veranstaltung

Den Link zur Teilnahme erhältst du mit deiner Buchungsbestätigung!

Veranstaltungsort

-
-

-
-

„Tranquilandia“ – Ein Dokumentarfilm von Joel Stangle, Kol 2014, OmeU, 56 Min.

Anschließend Gespräch mit: Alexandra Huck, kolko Menschenrechte für Kolumbien e.V. und Hans Blumenthal (ehem. Friedrich-Ebert-Stiftung)

Der bewaffnete Konflikt in Kolumbien ist mit über 50 Jahren einer der ältesten Kriege der Welt. Trauriges Resultat der Kämpfe zwischen der Regierung, linken Guerilleros, rechten Paramilitärs und Drogenkartellen sind bis heute 220 000 Tote und mehr als sechs Millionen Vertriebene. Verbrechen wie die Enteignung und gewaltsame Umsiedlung der Bauern, Folter, Vergewaltigung und die Ermordung vor allem der ländlichen Zivilbevölkerung unterliegen bis heute dem ungeschriebenen Gesetz der Straflosigkeit.

Regisseur Joel Stangle verleiht den Opfern eine Stimme. Sie zeichnen ein erschreckendes, eindrucksvolles Bild der Menschenrechtslage in Kolumbien. Hoffnungen richten sich auf die Friedensverhandlungen zwischen Vertretern der FARCRebellen und der kolumbianischen Regierung. Sind sie berechtigt?

Über die aktuelle Lage diskutieren Sie im Anschluss an den Film mit Alexandra Huck und Hans Blumenthal. Wir zeigen den Film angesichts des großen Interesses erneut: Bei der ersten Aufführung waren nur ca. 1/3 der Anmeldungen zum Zuge gekommen.

Jetzt anmelden

Diese Veranstaltung ist leider bereits vorbei. Bitte kontaktieren Sie den Veranstalter.

Weitere Veranstaltungen

Wahlen in Mexiko: Fortsetzung oder Wendepunkt?

Wahlen in Mexiko: Fortsetzung oder Wendepunkt?

Fr, 07.06.2024, at 18:00 - 20:00 onUhr

Am 02. Juni wird in Mexiko gewählt. Neben der Präsidentschaft sind rund 20.000 politische Ämter neu zu besetzen: auf nationaler Ebene, in den Bundesstaaten und in den Gemeinden. Die Wahlkampagne war die blutigste, die es je gab: Dutzende Kandidat:innen wurden in den letzten Monaten getötet. Wahlhelfer:innen sind aufgrund von Bedrohungen massenweise von ihren Ämtern zurückgetreten.

Mehr lesen