Datum/Uhrzeit

Do, 20.04.2023
19:00 – ca. 21:00 Uhr

Anmeldung

Teilnahme kostenlos, Anmeldung erforderlich

p

Online Veranstaltung

Den Link zur Teilnahme erhältst du mit deiner Buchungsbestätigung!

Veranstaltungsort

-
-

-
-

Lithium – der neue Goldrausch

Ökologische und soziale Konsequenzen im Lithiumdreieck Argentinien, Bolivien und Chile

La nueva bonanza en el Triángulo del Litio

⬇️ Deslice abajo para su inscripción
En el caso de que tenga alguna duda o algún problema con respecto a la inscripción, contáctenos vía e-mail.


Mit Lithium ist ein neuer Goldrausch ausgebrochen. Lithium ist ein Alkalimetall und in zahlreichen Produktionsfeldern gefragt.  Auf den internationalen Märkten steigt die Nachfrage vor allem nach Lithiumkarbonat als unverzichtbarer Baustein für die Produktion von Lithium-Ionen Batterien. Mit dem Klimawandel ist die Notwendigkeit der drastischen Reduzierung der Co2 Emissionen unumgänglich, dazu gehört der Ausbau der Elektromobilität. In sämtlichen Bereichen der Elektromobilität kommen Lithium-Ionen-Batterien zum Einsatz. In immer mehr Ländern werden Lagerstätte ausgemacht, so auch in Deutschland. Zu den größten Lagerstätten gehören die Vorkommen im Lithium- Dreieck der Salzseen in Bolivien, Chile und Argentinien. Globale Unternehmen sind hier längst aktiv geworden.

Bei der Lithiumgewinnung verfolgen diese Länder unterschiedliche strategische Ansätze hinsichtlich der Produktion und der Ziele. Zentrale Fragen, denen wir nachgehen wollen, sind die Themen Belastungen der Umwelt  und der ansässigen – meist Indigenen – Bevölkerung. Ist Nachhaltigkeit ein strategischer Ansatz in der Lithiumwirtschaft? Welche Schädigungen der Umwelt sind manifest bzw. sind zu erwarten? Wie ist die Situation der ansässigen Bevölkerung hinsichtlich Gesundheit, Teilhabe an Einnahmen und an Entscheidungen? Was müsste seitens der Regierungen geschehen, damit Staat und Gesellschaft gleichermaßen profitieren, ohne die genannten Belastungen? Gibt es Schritte in diese Richtung? Mit welchen Reaktionen der externen Kooperationspartner:innen ist in einem solchen Fall zu rechnen?

Vor diesem Hintergrund wird das Lateinamerika-Forum (LAF Berlin e.V.) mit Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung eine Podiumsdiskussion durchführen, an der folgende Expert:innen teilnehmen:

Referent:innen:

 

Prof. Dr. Barbara Göbel

Direktorin des Ibero-Amerikanischen Instituts (Stiftung Preußischer Kulturbesitz) und Honorarprofessorin an der Freien Universität Berlin. Ihre wichtigsten Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind: (a) sozial-ökologische Konflikte in Lateinamerika und die Dilemmata nachhaltiger Entwicklung sowie (b) Wissensasymmetrien, Wissensinfrastrukturen und digitale Transformation.

 

Dr. Hans Gundermann

Chilenischer Anthropologe, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Katholische Universität des Nordens, Chile am Institut für Archäologie und Anthropologie. Forschungsschwerpunkte sind die Indigene Geschichte Nordchiles, Sprachen und Kulturen der Indigenen Gemeinschaften Chiles und die Beziehungen zwischen Bergbau und Indigenen Gemeinschaften in der Atacama-Wüste.

 

José Carlos Solón

 Soziologe mit Master-Abschlüssen in Political Arts und Umweltstudien. Im Jahr 2022 veröffentlichte er „Espejismos de abundancia. Los mitos de la industrialización del litio en el Salar de Uyuni“. Derzeit ist er leitender Forscher und Projektkoordinator bei der Fundación Solón in Bolivien.


Moderation

Dr. Juliana Ströbele-Gregor
(LAF Berlin)

 

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme

Die Veranstaltung findet auf Spanisch mit Simultandolmetschung ins Deutsche via Zoom statt und wird zusätzlich als Livestream im O-Ton via Facebook übertragen. Eine Aktivität des LAF Berlin e.V. in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

       

 

Foto Credits: Danielle Pereira / Salar de Uyuni, CC BY 2.0

Jetzt anmelden

Diese Veranstaltung ist leider bereits vorbei. Bitte kontaktieren Sie den Veranstalter.

Weitere Veranstaltungen

Wahlen in Mexiko: Fortsetzung oder Wendepunkt?

Wahlen in Mexiko: Fortsetzung oder Wendepunkt?

Fr, 07.06.2024, at 18:00 - 20:00 onUhr

Am 02. Juni wird in Mexiko gewählt. Neben der Präsidentschaft sind rund 20.000 politische Ämter neu zu besetzen: auf nationaler Ebene, in den Bundesstaaten und in den Gemeinden. Die Wahlkampagne war die blutigste, die es je gab: Dutzende Kandidat:innen wurden in den letzten Monaten getötet. Wahlhelfer:innen sind aufgrund von Bedrohungen massenweise von ihren Ämtern zurückgetreten.

Mehr lesen