Datum/Uhrzeit

Di, 27.10.2015
19:00 – ca. 21:00 Uhr

Anmeldung

Teilnahme kostenlos, Anmeldung erforderlich

p

Online Veranstaltung

Den Link zur Teilnahme erhältst du mit deiner Buchungsbestätigung!

Veranstaltungsort

-
-

-
-

Erinnerungskultur und Gerechtigkeit in Brasilien

Mit Vera Paiva, Psychologin, Universidade de São Paulo, seit den 1970er Jahren Menschenrechtsaktivistin und  Fernanda Ferreira Pradal, Núcleo de Direitos Humanos – PUC-Rio,  Aktivistin der Bewegung Ocupa DOPS

 

Moderation: Sara Fremberg

Die Initiative Nunca Mais – Nie Wieder und das Ibero-Amerikanische Institut laden zu einer Diskussionsveranstaltung zum Thema Transitional Justice in Brasilien ein:

50 Jahre nach dem Militärputsch befindet sich Brasilien in der Auseinandersetzung mit den Verbrechen der zivil-militärischen Diktatur (1964-1985). Im Dezember 2014 veröffentlichte die Nationale Wahrheitskommission ihren Abschlussbericht. Während Militärs und konservative Kräfte der Gesellschaft sich einer Aufarbeitung widersetzen, fordern staatliche und zivilgesellschaftliche Organisationen Gerechtigkeit ein.

ORT: Ibero-Amerikanisches Institut (IAI) – Preußischer Kulturbesitz |
Potsdamer Straße 37 | 10785 Berlin |Simón-Bolívar-Saal. EINTRITT: frei

SPRACHEN: Portugiesisch – Deutsch (simultan)

http://www.facebook.com/nuncamais.de        und:      http://www.nuncamais.de/

Mit finanzieller Unterstützung durch die Friedrich-Ebert-Stiftung und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).  Der Herausgeber ist für den Inhalt allein verantwortlich.

Jetzt anmelden

Diese Veranstaltung ist leider bereits vorbei. Bitte kontaktieren Sie den Veranstalter.

Weitere Veranstaltungen

Wahlen in Mexiko: Fortsetzung oder Wendepunkt?

Wahlen in Mexiko: Fortsetzung oder Wendepunkt?

Fr, 07.06.2024, at 18:00 - 20:00 onUhr

Am 02. Juni wird in Mexiko gewählt. Neben der Präsidentschaft sind rund 20.000 politische Ämter neu zu besetzen: auf nationaler Ebene, in den Bundesstaaten und in den Gemeinden. Die Wahlkampagne war die blutigste, die es je gab: Dutzende Kandidat:innen wurden in den letzten Monaten getötet. Wahlhelfer:innen sind aufgrund von Bedrohungen massenweise von ihren Ämtern zurückgetreten.

Mehr lesen