Datum/Uhrzeit

Mo, 08.01.2024
18:30 – ca. 20:30 Uhr

Anmeldung

Teilnahme kostenlos, Anmeldung erforderlich

p

Online Veranstaltung

Den Link zur Teilnahme erhältst du mit deiner Buchungsbestätigung!

Veranstaltungsort

-
Boltzmannstr. 1, Berlin, 14195

Achtung, keine Anmeldung erforderlich!
-

Die Kolonialität der Macht und das Justizsystem: eine dekoloniale An-näherung

Präsenzveranstaltung in Berlin – keine Anmeldung erforderlich!
Ort: Boltzmannstr. 1, 14195 Berlin

Das Vorgehen der Polizei und Justiz sowie der Einfluss eines chinesischen Bergbauunternehmens in Peru sind Thema der Forschung “La colonialidad del poder y el sistema de justicia: una exploración marrón y decolonial”, die César Bazán Seminario am 08.01.2024 in Berlin vorstellen wird.

Wie manifestiert sich die Kolonialität der Macht bei den Akteur:innen des Justizsystems? Inspiriert durch den theoretischen Ansatz der Dekolonialisierung der Autoren Aníbal Quijano und Enrique Dussel (IFEA 2021), versucht César Bazán Seminario anhand des Beispiels von “Las Bambas”, eine der bedeutendsten Kupferminen in Peru, dieser Frage auf den Grund zu gehen. Nachdem der Schweizer Rohstoffgigant Glencore/Xstrata die Kupfermine im Jahr 2014 aufgegeben hat, wurde sie vom chinesischen Konsortium MMG Ltd. – Teil des staatlichen “China Minmetals” – übernommen.

In “Las Bambas” kam es in den letzten Jahren zu großen sozialen Konflikten und die Arbeit wurde für einige Monate niedergelegt. Seit 2004 verzeichnet Ej Atlas Auseinandersetzungen zwischen ruralen Gemeinden im Einflussgebiet der Mine, den Minenbetreiber:innen, dem Staat und den Arbeiter:innen (Ej Atlas). Seitdem wurden Umwelt-, Menschen- und Arbeitsrechte verletzt.

Am Beispiel der in der peruanischen Andenregion Apurímac gelegenen Bergbaumine werden Zusammenhänge zwischen Polizeigewalt und Indigenem Widerstand aus einer juristischen Perspektive auf historische Ungerechtigkeiten innerhalb der peruanischen Gesellschaft geprüft.

Unter Berücksichtigung einer deutschen und peruanischen Perspektive möchten wir gemeinsam mit César Bazán Seminario und Valeria Vegh Weis die Themen Dekolonialisierung, Macht und Justiz am Beispiel Perus diskutieren.

 

Referent:innen:

 

 

César Bazán Seminario

César Bazán Seminario ist peruanischer Aktivist und Wissenschaftler. Er hat einen Abschluss in Rechtswissenschaften der Pontificia Universidad Católica del Perú, einen Master in Lateinamerikastudien der Freien Universität Berlin und einen Dr. (des) der Universität Freiburg. Ehemaliges Vorstandsmitglied der Informationsstelle Peru e.V. und des Instituto de Defensa Legal – IDL.

 

 

Valeria Vegh Weis

LL.M., PhD, ist Argentinierin und lehrt Kriminologie sowie Transitional Justice an der Universität Buenos Aires (UBA) und der Nationalen Universität Quilmes (Argentinien). Derzeit ist sie Research Fellow am Zukunftskolleg der Universität Konstanz, wo sie über die Rolle von Menschenrechts- und Opferorganisationen bei der Aufarbeitung von Staatsverbrechen forscht. Von 2019 bis 2021 war Vegh Weis Alexander von Humboldt Post-Doktorandin an der FU Berlin, wo sie nach wie vor Staatsverbrecherkriminologie lehrt.

 

Moderation
Bettina Schorr
(trAndeS, LAI Berlin)

 

Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

Eine Aktivität des LAF Berlin e.V., Infostelle Peru, Kampagne Bergbau Peru, trAndeS, LAI Berlin

Beitragsbild: DHSF

Die Kolonialität der Macht und das Justizsystem: eine dekoloniale An-näherung - Lateinamerika-Forum Berlin e.V.

Weitere Veranstaltungen

Sorry. Leider konnte keine Veranstaltung gefunden werden.