Datum/Uhrzeit

Do, 30.03.2023
18:00 – ca. 20:00 Uhr

Anmeldung

Teilnahme kostenlos, Anmeldung erforderlich

p

Online Veranstaltung

Den Link zur Teilnahme erhältst du mit deiner Buchungsbestätigung!

Veranstaltungsort

-
Caroline-Michaelis-Straße 1, Berlin, 10115, Berlin, Germany

-
-

Die christliche Rechte in Lateinamerika

Evangelikale, Pentekostales und konservative katholische Kirche

Wichtig: Präsenzveranstaltung
Ort: Brot für die Welt, Caroline-Michaelis-Straße 1, 10115 Berlin
Anmeldung über das Anmeldeformular unten

Unübersehbar ist das starke Anwachsen protestantisch-fundamentalistischer Religionsgemeinschaften, sogenannter Evangélicos, in zahlreichen Staaten Lateinamerikas. Ihr Einfluss im gesellschaftlichen Leben und der Politik nimmt beständig zu. In Brasilien wurde Bolsonaro 2018 maßgeblich mit Unterstützung evangelikaler neo-pfingstlerischer Personen und Organisationen zum Präsidenten gewählt. Evangelikale und neo-pentekostale Politiker:innen gelangten bereits in den 1980er Jahren unter anderem in Guatemala die Macht.

Einige dieser Religionsgemeinschaften sind außerordentlich finanzkräftig und in der Öffentlichkeit sehr präsent mit ihren großen Kirchen, Fernseh- und Radiosendern sowie Missionskampagnen. Wir wollen der Frage  nachgehen, wie sie ihren Einfluss auf die die Politik und das gesellschaftliche Leben gestalten und was die Grundlage ihrer ökonomischen Stärke ist.

Unser Blick richtet sich aber auch auf die wertkonservativen Strömungen in der katholischen Kirche. Offenbar gibt es in bestimmten Bereichen des gesellschaftlich-politischen Lebens glaubensbasierte ideologische Überschneidungen/ Übereinstimmungen mit Evangélicos. Wir gehen der Frage nach, ob es gemeinsame Aktionsfelder etwa im Bereich Wertkonservativismus, Geschlechterdimension und Antifeminsmus gibt.

Vor diesem Hintergrund wird das Lateinamerika-Forum Berlin LAF) mit Unterstützung von Brot für die Welt eine Podiumsdiskussion durchführen, an der folgende Expert:innen teilnehmen:

Referent:innen:

 

Claudia Zilla

Dr. Claudia Zilla

Dr. Claudia Zilla ist Senior Fellow an der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin, wo sie seit 2005 tätig ist und im Zeitraum 2012-2019 Leiterin der Forschungsgruppe Amerika war. Sie ist Politikwissenschaftlerin mit Schwerpunkt Lateinamerika. Ihr Magisterstudium absolvierte sie an der Universität Heidelberg, wo sie auch promoviert wurde.

 

Heinrich Schäfer

Prof. Dr. Dr. Heinrich Schäfer

Heinrich Wilhelm Schäfer (Dr. theol. habil., Dr. phil. [rer. soc.]) lehrt Religionssoziologie und Evangelische Theologie an der Universität Bielefeld. Seit 1980 hat er umfangreiche Feldforschungen zu religiöser Praxis in Lateinamerika und den USA durchgeführt. Er ist Mitglied des Center for InterAmerican Studies (CIAS) in Bielefeld sowie Mitgründer des Center for the Interdisciplinary Research on Religion and Society (CIRRuS). 

 

Juliana

Dr. Juliana Ströbele-Gregor

Dr. Juliana Ströbele-Gregor ist Kultur- und Sozialanthropologin mit Schwerpunkt Lateinamerika. Als freiberufliche Wissenschaftlerin forscht zu den Themen Indigenen Völkern, Menschen-und Frauenrechte und Religion, insbesondere evangelikale Religionsgruppen. Sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin und Fellow am Lateinamerika-Institut Berlin sowie in Bielefeld und  Dozentin an verschiedenen Universitäten. Sie ist Mitglieds des Lateinamerika-Forum Berlin.  

 

Moderation
Dr. Luiz Ramalho
(LAF Berlin)

 

Die Veranstaltung findet in Präsenz auf Deutsch statt. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme! Eine Aktivität des LAF Berlin e.V. in Kooperation mit Brot für die Welt im Rahmen der Lateinamerika-Karibik-Woche 2023

           

Foto Credits: Simplus Menegati, Igreja Evangélica Pentecostal, CC BY-SA 4.0.

Bei Fragen oder Problemen bezüglich der Anmeldung melden Sie sich bitte hier.

 

Jetzt anmelden

Diese Veranstaltung ist leider bereits vorbei. Bitte kontaktieren Sie den Veranstalter.

Weitere Veranstaltungen

Frauenbeteiligung und Gleichstellungspolitik in den Regierungen Chiles, Kolumbiens und Brasiliens

Frauenbeteiligung und Gleichstellungspolitik in den Regierungen Chiles, Kolumbiens und Brasiliens

Betrachtet man die politische Entwicklung Lateinamerikas in den letzten Jahren, so finden sich drei Länder mit Regierungen, die eine größere Beteiligung von Frauen mit Ministerinnenposten aufweisen und eine aktive Genderpolitik ...

Mehr lesen